Menu

Home
Schwerpunkte
Vorstösse
Engagement
Anlässe
Kurz-CV
Links
Kontakt

Patrizia Mordini

Stadträtin Bern
Mitglied der Geschäftsleitung syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Leiterin Gleichstellung
Psychologin lic.phil. FSP

Agglomerationskommission des Stadtrats
Co-Präsidentin AG Kultur SP Bern
Vorstand BernNEUgründen
syndicom, VPOD
Gitarristin in der Stadtratsband FraktionsZwang

Liste 12 SP & Gewerkschaften
Leidenschaften: Musik und Filme

Ihre Wahl für den Stadtrat - ich stehe für...


"Für einen guten Service public, Bildung und vielfältige Kultur."


Guter Service public

Ein guter Service public ist ein Muss - auch in Bern. Dazu gehören auch die Verteidigung und Verbesserung der Arbeits- und Lohnbedingungen.

Chancengleichheit - Bildung für alle

Chancengleichheit heisst gleicher Zugang zur Bildung für alle. Die soziale Herkunft oder ein Migrationshintergrund dürfen kein Hindernis sein. Die Kinder und Jugendlichen sollen gleiche schulische Chancen haben, unabhängig von sozialer Herkunft, Sprache, Geschlecht und Religion. Dafür setze ich mich auch als Seconda ein. 

Kulturstadt Bern

Ich setze mich für Kulturanliegen der Stadt Bern ein! Die Kulturstadt Bern und der Kanton Bern haben kulturell sehr viel zu bieten. Neben der Unterstützung von traditionellen grösseren Einrichtungen darf die lokale Kulturszene (Bands, Filme, Literatur, Theater) nicht zu kurz kommen. Die umliegenden Gemeinden und der Kanton müssen die Kosten für das Berner Angebot angemessen mittragen. Ich spiele Gitarre - unter anderem in der Stadtratsband FraktionsZwang, bin Co-Präsidentin der AG Kultur SP und gehe gerne aus in Bern.

Gleichstellung jetzt

Ich bin Leiterin Gleichstellung bei syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation. Von 2010 bis 2012 arbeitete ich bei den SBB als Gleichstellungsbeauftragte. Seit mehr als fünfzehn Jahren engagiere ich mich für Gleichstellungsanliegen, zum Beispiel während vieler Jahre in der Studierendenschaft Bern SUB, im nationalen Studierendenverband VSS und im Vorstand des Vereins Feministische Wissenschaft. Tatsächliche Geschlechtergerechtigkeit bedeutet Lohngleichheit, ausreichende Kita-Angebote und Teilzeitstellen für Frau und Mann sowie Job-Sharing auch in den höheren Positionen – ohne Abwertung solcher Stellen. Ebenso Massnahmen gegen Gewalt an Frauen und gegen Frauenhandel.

Starker öV, preiswerte Wohnungen und Nachhaltigkeit

Die Stadt Bern verfügt über eine hohe Lebensqualität. Diese zu erhalten und noch zu verbessern ist mir ein Anliegen. Für guten öffentlichen Verkehr, sichere Fuss- und Veloverbindungen und preiswerte Wohnungen. Hohe Lebensqualität bedeutet auch einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie. Ich setze mich für mehr vegane und vegetarische Ernährungsmöglichkeiten ein.